Macht und Eigentum. Die Enteignungen 1945-1949 im Prozess der deutschen Wiedervereinigung - Constanze PaffrathMacht und Eigentum. Die Enteignungen 1945-1949 im Prozess der deutschen Wiedervereinigung
Constanze Paffrath

Gebundene Ausgabe, 1. Januar 2004
     Verkaufsrang: 523830      Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Preis: € 39,90 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



X X I V, 431 S. , Lit. verz. Reg. Kart. , * neuwertig*, * Während der Zeit der Teilung Deutschlands bestand kein Zweifel: die entschädigungslosen Enteignungen 1945-1949 in der Sowjetischen Besatzungszone würden nach Beseitigung des S E D- Unrechtsregimes wieder gutgemacht werden. Doch zur Überraschung vieler hob die Bundesregierung Kohl diese Unrechtsmaßnahmen im Prozess der Wiedervereinigung 1989/ 1990 nicht nur nicht auf, sondern legitimierte sie vielmehr, unter anderem durch eine Änderung des Grundgesetzes. Zur Rechtfertigung ihres Verhaltens berief sie sich auf eine angebliche Forderung der Sowjetunion und der D D R-Regierung, die damaligen Konfiskationen um den Preis der Wiedervereinigung nicht wieder rückgängig machen zu dürfen: ohne Erfüllung jener Forderung sei die Einheit Deutschlands nicht zu haben gewesen. Dieser Wiedervereinigungslegende setzt die Autorin durch eine gründliche Auswertung aller verfügbaren Quellen ein Ende. In ihrem Buch weist sie überzeugend nach, dass es weder eine unverhandelbare Bedingung für die Wiedervereinigung gegeben hat, noch dass die Bundesregierung eine solche, möglicherweise irrtümlich, habe annehmen müssen oder können.







Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten