Bilder und Informationen:

UFO-Foto von 1952 - Fotomontage oder hochgeworfenes Modell?

UFOs und Aliens

Spinnerei oder Realität?

"Unidentifizierte Flugobjekte" oder
"Unbekannte Fliegende Objekte"
Warum gibt es keine besseren Fotos?

Fast ein ganzes Leben lang habe ich über die UFO-Jünger gelächelt. Sicher, man kann nicht ausschließen, dass wir von einer fortgeschritteneren Lebensform beobachtet werden, die sich vor uns möglichst verbirgt. Aber wenn man die Flower-Power-Ufo-Jünger-Treffen und manche Bücher betrachtet, tut man das Thema schnell - vielleicht zu schnell - lächelnd ab. Eine an sich völlig unspektakuläre Beobachtung im Jahr 2006 hat mich zumindest zweifeln lassen.

Flugbahn des "Sterns", ein UFO?
Die Bahn des "Sterns", in dieses
nachträglich angefertigte Foto aus dem
Gedächtnis eingezeichnet. Am Tag des Ereignisses
war dunkle, mondlose Nacht.
Das Ganze dauerte ca. 10 Minuten
Meine Freundin und ich standen abends im Dunkeln auf dem Galgenberg nahe Marktleuthen, und wir bewunderten den Sternenhimmel Richtung Westen. Es war eine klare Nacht, der Mond war noch nicht zu sehen. Der Sternenhimmel sah eigentlich wie immer aus, mit mehreren sich bewegenden Objekten, von denen alle bis auf eines durch blinkende Lichter und ihre gleichförmige Bewegung als Flugzeuge zu identifizieren waren. Dieses eine stand im Westen in einem Erhebungswinkel von ca. 20° und bewegte sich langsam und geradlinig nach links Richtung Süden. Es sah aus wie ein Stern, nicht ganz so kräftig wie die Venus, aber doch einer der zehn hellsten am Himmel und mit weißem Licht. Auch das typische, durch Fluktuationen in der Erdatmosphäre hervorgerufene Flimmern war vorhanden. Als erstes hielt ich es für einen großen Satelliten oder vielleicht sogar die Internationale Raumstation ISS.

Nachdem sich das Objekt, der "Stern", innerhalb von ein paar Minuten ca. 5 bis 10° nach links bewegt hatte, wurde es jedoch plötzlich langsamer, blieb stehen und bewegte sich anschließend auf der gleichen geraden Linie wieder zu seinem Ausgangspunkt (A) zurück, wo es abermals stehenblieb.

Schon etwas aufmerksam geworden, beobachteten wir jetzt etwas genauer und waren erstaunt, zu sehen, dass sich das Objekt allmählich in unsere Richtung, also Richtung Osten, 90° zu seiner vorhergehenden Flugbahn in Bewegung setzte. Alles in gerader Linie, keine Kurven, ein exaktes geometrisches Eck. So bewegt sich kein Satellit und auch kein Flugzeug! Je weiter es auf uns zu kam, um so schneller wurde die Bewegung. Damit meine ich die Winkelgeschwindigkeit bzw. die scheinbare Geschwindigkeit, denn je näher ein Objekt kommt, um so schneller wirkt es, auch wenn seine Geschwindigkeit gleich bleibt, was wahrscheinlich der Fall war. Auf einer perfekten Geraden kam es bis zu einem Erhebungswinkel von ca. 60 bis 70°, wurde wieder langsamer, blieb stehen und setzte sich auf der gleichen Linie wieder in entgegengesetzter Richtung in Bewegung. Ganz eindeutig ohne eine Kurve zu fliegen und in einer perfekten Geraden. Als es vorher weit entfernt und tief stehend die 90°-Wende vollführte, wäre es noch möglich gewesen, dass man eine enge Kurve als Verlangsamung und Beschleunigung in anderer Richtung fehlgedeutet hätte. Jetzt, fast über uns, war es genau zu sehen: 20 - 30 Sekunden Verlangsamung, dann wieder 20 - 30 Sekunden Beschleunigung in genau entgegengesetzter Richtung.

Dort wo es seine "Fahrt" begonnen hatte, blieb es schließlich stehen und bewegte sich nicht mehr. Etwas irritiert gingen wir nach Hause. Da ich in der Physik zu Hause bin, war ich etwas mehr erstaunt als meine Freundin. Denn das ganze war ja eigentlich unspektakulär und auch völlig geräuschlos.

Ein Flugzeug bleibt nun mal nicht einfach stehen und fliegt auf gleicher Linie zurück. Es würde eine Schleife oder Kurve beschreiben. Ein Satellit ebensowenig. Ein Fluggerät, mit dem solche Flugbahnen möglich wären, ist ein Hubschrauber. Aufgrund des Aussehens schließe ich das jedoch aus. Dem sternähnlichen Flimmern nach muss es sehr hoch geflogen sein. Ein Hubschrauber kann das nicht. Man könnte noch vermuten, ein düsengetriebener Senkrechtstarter hat Versuche unternommen. Damit wäre die Flugbahn erklärbar. Wäre er tief geflogen, hätte man ihn hören müssen, und es hätte anders ausgesehen. In großer Höhe fliegend, müsste er sich mit vielfacher Schallgeschwindigkeit bewegt haben, was wiederum einen Überschallknall ausgelöst hätte. Es war aber sehr still. Nur ganz leiser Motorenlärm anderer Flugzeuge war zu hören, der in seiner Gleichförmigkeit nicht von diesem Objekt stammen konnte.

Natürlich kann man nun nicht zwingend von seltsamen Flugbahnen eines "Sterns" auf außerirdische Besucher oder UFOs schließen. Vielleicht meldet sich ja demnächst jemand bei mir, der mir erklärt, welche Versuche er da mit seinem Fluggerät unternommen hat, E-Mail steht im Impressum.

Bis dahin ist es für mich einfach ein UFO, ein "unidentifiziertes fliegendes Objekt" eben.


Gibt es Außerirdische oder Aliens?

Räumliche Einordnung:
Dass in einem Planetensystem höheres und intelligantes Leben entsteht, ist sehr unwahrscheinlich. Aufgrund der großen Anzahl von entsprechenden Himmelskörpern könnte es trotzdem der Fall sein, dass dies vielfach geschah, aber auf jeden Fall sehr dünn im Kosmos verteilt und damit sehr weit entfernt. Weder praktisch noch theoretisch ist heute ein Verkehrsmittel denkbar, das die großen Entfernungen in praktikablen Zeiträumen zurücklegen kann. Selbst die Lichtgeschwindigkeit ist für sinnvolle Verkehrsverbindungen zu diesem Zweck viel zu langsam. Sollte es tatsächlich mit viel fortschrittlicherer Technik eine Möglichkeit geben, die riesigen Distanzen zu überbrücken, müsste es von UFOs nur so wimmeln, da längst andere Zivilisationen vor uns diese Technik entdeckt hätten.

Zeitliche Einordnung:
Planetensysteme wie das unsere gibt und gab es sehr viele. Viele davon sind auch schon wieder vergangen, weil ihr Zentralgestirn längst ausgebrannt ist. Dass gerade im 20. oder 21. Jahrhundert außerirdische Besucher ankommen, ist sehr unwahrscheinlich. Der Zeitraum ist für kosmische Verhältnisse extrem winzig. Sollte es wie oben beschrieben eine Möglichkeit geben, die weiten Entfernungen zu überbrücken, dann wären sie längst da gewesen, oder sie kommen, wenn es uns schon längst nicht mehr gibt.

Außerirdische oder Aliens, ohne zu lächeln kann man das Wort fast gar nicht sagen. Vielleicht ist es auch deswegen falsch, weil "sie" nicht gerade jetzt von außerhalb kommen. Vielleicht leben sie schon sehr lange hier und wir sehen sie nur normalerweise nicht. Möglicherweise beobachten sie uns, wie wir heute Tiere aus einem Tarnzelt beobachten. Vielleicht vergisst ab und zu einer, den Schalter "Unsichtbarkeit" einzuschalten oder das betreffende Gerät ist mal defekt. Das würde auch erklären, warum in vielen Berichten über UFO-Sichtungen steht, dass sich die Objekte ganz ruhig verhalten, dann aber plötzlich verschwinden. Vielleicht merken sie ja an unserem Verhalten, dass etwas nicht stimmt: »Hoppla, die können uns ja sehen, da machen wir schnell, dass wir wegkommen.«

Vielleicht sind auf diese Weise auch die Religionen entstanden. Vielleicht haben sie früher auch versucht, einzugreifen, wie z.B. in der Bibel berichtet, aber auch in anderen Berichten aus dem Altertum. Dann wären sie mit dem beschriebenen Gott bzw. den Göttern identisch. In den alten Schriften entschweben öfters Personen oder sogar maschinenähnliche Objekte Richtung Himmel. Sogar Jesus ist dorthin "entfleucht." Mit dem eigentlichen Gott, wie ich ihn mir vorstelle, einem Geistwesen außerhalb von Raum und Zeit, hat das alles nichts zu tun. Deshalb schließen sich UFO-Glaube und Religion auch nicht aus.

Beispiele:

 Luther-Bibel, 2. Buch von den Königen, 2. Kapitel, Vers 11
Und da sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rössern, die schieden die beiden voneinander; und Elia (Elija) fuhr also im Wetter gen Himmel. Hier fährt der Prophet Elia (Elija) mit einem feurigen Wagen mit feurigen Rossen im Wetter gen Himmel! Wer denkt dabei heute nicht an eine Rakete?

  • Christen interpretieren es als eine Erscheinung von Engeln oder als Gotteserscheinung, um den Propheten in den Himmel zu geleiten.
  • Skeptiker sehen es so, dass ein Blitzschlag Elia traf und tötete und Elisa wegschleuderte. Gewitter und Blitzschläge waren den Menschen damals jedoch vertraut und es gab bestimmt Wörter dafür. Man hätte es nicht so umständlich umschreiben müssen. Dann stünde da eben Elia wurde vom Blitz erschlagen.
  • Ignoranten tun es einfach als Phantasie ab. Eine schöne Geschichte, ein Märchen, vielleicht ein aufgeschriebener Traum.
  • Man muss kein Esoteriker sein, um bei der Schilderung an ein Raumschiff oder zumindest an ein Flugzeug zu denken. Da es dafür keine Worte gab, machten die Beobachter eben einen feurigen Wagen daraus. Und wenn sich so ein großer Wagen bewegt, müssen Pferde ihn ziehen und alles war durch das Feuer und den Rauch nur undeutlich zu sehen.

 Luther-Bibel, Der Prophet Hesekiel, 1. Kapitel
Diese ausführliche Schilderung einer Gotteserscheinung hört sich absolut nach einem technischen Gerät an:
Es öffnete sich der Himmel, ein Sturmwind kam von Norden ... eine große Wolke mit flackerndem Feuer ... Mitten darin etwas wie vier Lebewesen ... Sie sahen aus wie Menschen ... glühende Kohlen, etwas wie Fackeln ... Neben jedem der vier sah ich ein Rad auf dem Boden ... Ihre Felgen waren so hoch, daß ich erschrak ... Gingen die Lebewesen, dann liefen die Räder an ihrer Seite mit, hoben sich die Lebewesen vom Boden, dann hoben sich auch die Räder ... Über den Köpfen der Lebewesen war etwas wie eine gehämmerte Platte befestigt, furchtbar anzusehen, wie ein strahlender Kristall ... Da hob mich der Geist empor, und ich hörte hinter mir ein Geräusch, ein gewaltiges Dröhnen, als sich die Herrlichkeit des Herrn von ihrem Ort erhob ... (Lutherbibel, kirchliche Übersetzung von 1984)
Wie passt es zu unserem Gottesbild, dass eine Gotteserscheinung aus mehreren Lebewesen mit allerlei technischem Gerät besteht? Natürlich können die "Lebewesen"  Engel gewesen sein. Oder "Götter"? Im Alten Testament ist oft von Göttern die Rede:
In  Luther-Bibel, 1. Mose, 6. Kapitel nahmen "die Götter" die Töchter der Menschen zu Weibern, welche sie wollten (2. Vers). In Vers 4 beschliefen "die Kinder Gottes" die Töchter der Menschen und zeugten mit ihnen Kinder, die zu "Gewaltigen in der Welt" aber auch zu Tyrannen wurden.

Oder nehmen wir den Propheten Jona: Lt.  Luther-Bibel, Der Prophet Jona, 1. Kapitel, Vers 17 war Jona "im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte". Nimmt man den Text, wie er da steht, kann es sich nur um ein U-Boot gehandelt haben! Schauen Sie sich ein U-Boot an, es sieht tatsächlich aus wie ein Wal. Wer eine solche Technik nicht kennt, hat auch keine Worte dafür und sagt oder schreibt eben "Wal".

Mit solchen Mythen mag jeder umgehen, wie er es für richtig hält. Von "Glaube über alles" bis zu "Glauben heißt, nichts wissen", von Eifer und Verbohrtheit bis zu Gleichgültigkeit ist alles möglich. Vielleicht erfahren wir's, wenn wir eines Tages auch gen Himmel gefahren sind.

 Erich von Däniken und andere haben zahllose Abbildungen, Reliefs, Statuen und schriftliche Aufzeichnungen aus dem Altertum beschrieben, die zwingend Assoziationen zur heutigen Technik und Raumfahrt wecken, wenn man sie vorurteilsfrei betrachtet. Zumindest die Möglichkeit sollte man in Betracht ziehen. Dass wir es nicht tun und solche Interpretationen als Spinnerei abtun, liegt an dem vielen Unsinn, der von UFO-Jüngern verbreitet wird. Man muss sofort befürchten, als Spinner angesehen zu werden, zieht man nur die Anwesenheit einer technischen Zivilisation in Betracht, die sich vor uns verbirgt und uns seit antiken Zeiten beobachtet. Möglicherweise haben sie in biblischen Zeiten Kontakt aufgenommen und wurden zu den "Göttern". Heute verbergen sie sich, da sich die Menschen der Gegenwart ein Raumschiff nicht mehr als "feurigen Triumpfwagen Gottes" verkaufen lassen (wie den Chariot of Fire des Propheten Elija oder Elia).

Rechts ein bronzezeitlicher "göttlicher Kultwagen" aus Ton, gefunden in Dupljaja in Ostserbien mit einem menschenähnlichen Gott, über dem ein UFO schwebt. Konventionell interpretiert ist es die  Sonne, aber schaut so die Sonne aus?
Bronzezeitlicher Göttlicher Kultwagen mit darüberschwebendem UFO
Abb.: Werbematerial von
www.allposters.de,
zu beziehen als
Poster oder Kunstdruck,
gerahmt oder ungerahmt:
 Göttlicher Kultwagen
 Antike Kunst
Im Gegensatz dazu lässt es Lars von Trier in dem Film Melancholia Kirsten Dunst drastisch formulieren: »Ich weiß, dass wir allein sind ... dass ich Dinge weiß. Und wenn ich sage, dass wir allein sind, sind wir allein! Leben gibt es nur auf der Erde - Nicht mehr sehr lange!« Am folgenden Tag kollidiert die Erde mit dem Planeten Melancholia. Vielleicht entspringen die UFO-Sichtungen unserer Sehnsucht, im Universum nicht allein zu sein. Aber was nützt uns außerirdisches Leben, wenn sie nicht zu uns kommen können, und wir nicht zu ihnen. Dann sind wir trotzdem allein!

Fazit:

Es geht nicht darum, ob es Leben außerhalb unseres Sonnensystems gibt, vielleicht sogar intelligentes Leben, also Außerirdische oder neudeutsch Aliens, die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch, vielmehr geht es darum, ob sie zu uns gelangen können, ganz allgemein, ob interstellare oder sogar intergalaktische Reisen prinzipiell möglich sind. Falls ja, dann haben diese Möglichkeit schon Zivilisationen lange vor uns herausgefunden und realisiert. Wir sind ziemlich sicher nicht die erste intelligente Lebensform im Weltall. Viele sind wahrscheinlich auch schon wieder verschwunden. Daraus kann man nur folgern:

Wenn Reisen über diese großen Entfernungen im Prinzip möglich sind, dann sind sie längst da!
Dass sie ausgerechnet jetzt ankommen, ist das unwahrscheinlichste überhaupt!
Vielleicht beobachten sie uns, wie wir seltene Tierarten aus einem Tarnzelt.
Das Beruhigende daran: Sie wollen uns nicht vernichten, sonst hätten sie es längst getan.
Viel wahrscheinlicher besorgen wir das schon selbst!

Aus meiner Sicht gibt es also nur zwei Möglichkeiten:
  • Entweder ist interstellare oder intergalaktische Raumfahrt auf sinnvolle Art prinzipiell möglich, dann haben dies andere, frühere Zivilisationen längst herausgefunden und beobachten uns. Altertümliche Mythen und Legenden deuten darauf hin.
  • Oder sie ist und wird niemals möglich sein!

Bitte beachten Sie: © 2008, 2014 für den Text: Erwin Purucker


Aktuelles zum Thema UFOs, Zukunftswissenschaften und Wissenschaftskritik finden Sie bei  www.exopolitik.org. Was Sie davon glauben oder als seriös akzeptieren, müssen Sie selbst entscheiden. Eine gehörige Portion Skepsis ist sicher angebracht!







Abteilungen:
 Physik
 Technik und
 Naturwissenschaften

 Astronomie
 UFOs
 Außerirdische
  Der Shop meiner Tochter:
 Physik
 Astrophysik
 Naturwissenschaften und Technik
 Theoretische Physik
 Lernsoftware: Physik
 Experimentierkästen: Physik
 Außerirdische
 Erich von Däniken


Orion-Nebel mit Hubble-Teleskop Beeindruckende Aufnahmen
des Hubble-Teleskops und
eine unerschöpfliche Auswahl an Bildern
finden Sie bei  allposters.de.

Sie bekommen sie nicht nur als Poster,
sondern auch Kunstdrucke, laminiert, auf
Holzrückwand oder mit individuellem Rahmen.

 Astronomie
 Hubble-Teleskop
 Galaxien
 UFOs




Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten

Geheimnisvolles aus Geschichte und Gegenwart
Die Sonnenaktivität und ihr Einfluss auf unser Klima Schwarze Löcher am CERN in Genf? Historisches Uranbergwerk bei Weißenstadt im Fichtelgebirge
Klimawandel und Globale Erwärmung Nuklearer Abfall und Atomkraftwerke Alte Bergwerksstollen bei Fichtelberg im Fichtelgebirge
Der Mond in Astronomie und Astrologie Bevölkerungswachstum und Überbevölkerung Historisches Bergwerk in Schwarzenbach (Saale)
Wassermann-Zeitalter, New Age, Frühlingssternbilder Frühlingssternzeichen in Ägypten Die Kontinentale Tiefbohrung in der Oberpfalz
UFOs, Spinnerei oder Realität? Hexen Teufel Feng Shui, Lehre des gesunden Wohlbefindens Das Tunguska-Ereignis, eine Explosion 1908 in Sibirien
Maria Magdalena, die Frau von Jesus Christus? Die stigmatisierte Resl von Konnersreuth Die Erde "eiert" um die Sonne Kometen, Asteroiden
Der Neandertaler, unser Vorfahr? Leonardo da Vinci Pharao Tutanchamun, Leben und Grab Anti-Gravitation = Ausschaltung der Schwerkraft
Glaube, Religion und Gott (mein Weltbild) Fantasy-Roman meiner Tochter Labyrinthe Energieerzeugung durch Perpetuum mobile


Optische Täuschungen Home Optische Täuschungen, Visuelle Illusionen und Kuriositäten Ägypten Israel, Palästina Fotos und Informationen, Reiseberichte, Bildergalerie
Naturfotos Unser Sonnensystem Geheimnisvolles Historisches Griechenland Toskana, Vesuv, Riviera
Bildergalerie Der Herr der Ringe Pharao Tutanchamun Die Kelten Kalifornien Cote d'Azur
Unterhaltsamer Unsinn Die Innerdeutsche Grenze Deutschland Spanien Portugal
Bücher - Autoren - DVDs - Musik Fotos-Reiseberichte.de Oberfranken Tschechien Sri Lanka, Indien
Über mich Impressum / Kontakt Marktleuthen Fichtelgebirge Monaco Gibraltar