Teufelchen

Ein Teufelchen in Lübeck


Das Teufelchen an der Marienkirche in Lübeck schuf 1999 Rolf Goerler. Um die Kirche, den Marienkirchhof und den Felsen, der daneben aus dem Boden ragt, ranken sich verschiedene Sagen. Alte Baumeister machten sich einen Spaß daraus, kleine unauffällige Skulpturen oder Reliefs in die Mauern einzubauen. In der Bevölkerung entstanden dann Geschichten, beim Bau hätte der Teufel seine Hand im Spiel gehabt. Theodor Storm hat dies in einem Gedicht verarbeitet (s.u.).



Der Bau der Marienkirche zu Lübeck

Gedicht von Theodor Storm nach einer alten Sage (um 1885)

Im alten heiligen Lübeck
ward eine Kirche gebaut
zu Ehren der Jungfrau Maria,
der hohen Himmelsbraut.

Doch als man den Bau begonnen,
da hatt es der Teufel gesehn;
der glaubte, an selbiger Stelle
ein Weinhaus würde erstehn.

Draus hat er manch arme Seele
sich abzuholen gedacht
und drum das Werk gefördert
ohn Rasten Tag und Nacht.

Die Maurer und der Teufel
die haben zusammen gebaut,
doch hat ihn bei der Arbeit
kein menschlich Aug geschaut.

Drum, wie sich die Kellen rührten,
es mochte keiner verstehn,
daß in so kurzen Tagen
so großes Werk geschehn.

Und als sich die Fenster wölben,
der Teufel grinset und lacht,
dass man in einer Schenke
so tausende Scheiben macht.
Doch als sich die Bogen wölben,
da hat es der Teufel durchschaut,
dass man zu Gottes Ehren
eine Kirche hier erbaut.

Da riss er in seinem Grimme
einen Fels von Bergeswand
und schwingt sich hoch in Lüften,
von männiglich erkannt.

Schon holt er aus zum Wurfe
aufs heilige Prachtgebäu;
da tritt ein Maurergeselle
hervor getrost und frei:

»Herr Teufel, wollt nichts Dummes
begehen in der Hast!
Man hat ja sonst vernommen,
Daß Ihr Euch handeln laßt!«

»So bauet«, schrie der Teufel,
»ein Weinhaus nebenan,
daß ich mein Werken und Mühen
nicht schier umsonst getan.«

Und als sie's ihm gelobet,
so schleudert er den Stein,
auf daß sie dran gedächten,
hart in den Grund hinein.
Drauf, als der Teufel entfahren,
ward manches liebe Jahr
gebaut noch, bis die Kirche
der Jungfrau fertig war.

Dann ist dem Teufel zu Willen
der Ratsweinkeller erbaut,
wie man ihn noch heutzutage
dicht neben der Kirche schaut.

So stehen Kirch und Keller
in traulichem Verein;
die frommen Herrn zu Lübeck,
die gehen aus und ein.

Sie beten wohl da droben,
da drunten trinken sie,
und für des Himmels Gaben
da droben danken sie.

Und trinken sie da drunten,
sie denken wohl dabei:
Dem selbst der Teufel dienet,
wer fröhlich, fromm und frei.
Theodor Storm


 Hölle, Satan und der Teufel
 in meiner Bildergalerie
Meine Bücherecke:
 Religion
 Malerei, Skulptur
 Jesus
 Maria Magdalena
 Esoterik
 Mystik, Okkultismus
 Sekten, Kulte
 Welt-Geschichte
Der Shop meiner Tochter:
 Architektur und Kunst in Lübeck
 Architektur- und Kunstführer
 Christentum
 Kirchengeschichte
 Katholische Kirche
 Kirchenkritik
 Maria Magdalena
 Volkskunde, Völkerkunde





zurück