Sudan

Inhaltsangaben
Kurzbeschreibungen
Zusammenfassungen
Seite 5


Der Sudan: Zwischen Bürgerkrieg, umfassendem Frieden und Sezession des Südens: Weak state, failing state, oder gescheitertes nation building?  - Eine Fallstudie zum Phänomen Sudan - Der Sudan: Zwischen Bürgerkrieg, umfassendem Frieden und Sezession des Südens: Weak state, failing state, oder gescheitertes nation building? - Eine Fallstudie zum Phänomen Sudan
Jean A. Charar

Taschenbuch, 27. Januar 2011
     Verkaufsrang: 8219242     


Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Afrika, Note: 1, 0, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt ( Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: H S Staatszerfall, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Sudan ist seit seiner Unabhängigkeit von der englisch-ägyptischen Herrschaft im Januar 1956 nahezu durchgehend von innerstaatlichen Konflikten heimgesucht worden. Ursache dieser Antagonismen und Spannungen sind keineswegs - wie lange Zeit von westlichen Experten formuliert - nur auf Nord-Süd-Differenzen zwischen arabisch geprägten Eliten aus dem Niltal und diversen schwarzafrikanischen, meist christlichen Volksgruppen aus dem Südsudan zu reduzieren. Nichtdestotrotz handelt es sich bei der heutigen Republik Sudan um einen Einzelfall in Afrika: Sie ist weder durch europäischen Kolonialismus, noch aus eigener Kraft heraus entstanden. Darüber hinaus verkörpert dieses Land eine Brücken- - oder besser - eine Pufferfunktion zwischen dem arabisch-islamischen Norden und dem afrikanisch-traditionell und christlich geprägten Süden des Kontinents. Schon vor der Unabhängigkeit brach im August 1955 ein Bürgerkrieg zwischen Khartum und Juba aus, der erst durch das Friedensabkommen von Addis-Abeba 1972 (kurzzeitig) geschlichtet werden konnte. Zu dieser Zeit waren die Ursachen für die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Tat noch hauptsächlich auf die Unterdrückung des Südens durch den islamischen Norden zurückzuführen. Bis zum Friedensabkommen von Addis Abeba 1972 kostete der Bürgerkrieg über eine Million Menschen das Leben. Der Schlichtungsvertrag gewährleistete dem Süden eine Autonomieregierung. 1983 wurde jedoch unter Oberst Muhammad an-Numairi, dem neuen Staatsoberhaupt seit 1969, die Autonomieregierung abgeschafft, die Scharia und Islamisierungs- sowie Arabisierungsbestrebungen wieder aufgenommen. Dies führte zur Gründung der Sudan People Liberation Movement/ Army ( S P L M/ A) sowie zum zweiten. . .



Die Bekämpfung von Sklaverei und Sklavenhandel im Sudan im 19. Jhd - Die öffentliche Meinung in Großbritannien, Maßnahmen und Theorien - Die Bekämpfung von Sklaverei und Sklavenhandel im Sudan im 19. Jhd - Die öffentliche Meinung in Großbritannien, Maßnahmen und Theorien
Holger Schneider

Taschenbuch, 29. Oktober 2010
    


Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Naher Osten, Vorderer Orient, Note: 1, 7, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ( Politische Wissenschaft), 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Was waren die Motive der europäischen Imperialisten Charles George Gordon und Samuel White Baker, sich schwierigen administrativen und militärischen Herausforderungen im Sudan zu stellen? Welche Ansichten vertraten sie in ihren Auseinandersetzungen mit der britischen Öffentlichkeit und der britischen Anti-Slavery Society? Was waren die Meinungen ihrer Kritiker zur Sklavereiproblematik im Sudan des 19. Jahrhunderts? Welche Lösungsansätze zur Bekämpfung von Sklaverei und Sklavenhandel im Sudan wurden von der Society, der britischen Regierung und Vertretern des Osmanischen Reiches hervorgebracht? Welche Maßnahmen wurden unternommen um dem Problem zu begegnen? Diesen Fragen werde ich im Hauptteil meiner Hausarbeit nachgehen. Sie entstand im Rahmen des Hauptseminars " Europäische Imperialisten", das im Sommersemester 2006 unter Professor Thomas Philipp an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg abgehalten wurde. Sie ist eine Ausarbeitung meines Referates über den britischen General Charles George Gordon, der in den 1870er und 1880er Jahren Gouverneur der ägyptischen Provinz Sudan war. Im Verlaufe des Seminars kristallisierte sich heraus, dass bei den unterschiedlichen Vertretern des europäischen Imperialismus des 19. Jahrhunderts oft eine gemeinsame Geisteshaltung feststellbar ist, welche in der damaligen Zeit unter dem Begriff " Mission Civilisatrice" zusammengefasst wurde. Der Begriff beschreibt die Haltung der damaligen Europäer, die moralische Verpflichtung zu haben, die Normen und Werte, Kultur, soziale oder technische Errungenschaften der westlichen Welt in den unterentwickelten Kolonien der jeweiligen Länder zu verbreiten. General Gordon kann als ein stereotyper Vertreter dieser. . .



Der Bürgerkrieg im Sudan: Die Darfurkrise als moderner, umweltbedingter Konflikt - Der Bürgerkrieg im Sudan: Die Darfurkrise als moderner, umweltbedingter Konflikt
Marco Schmutz

Taschenbuch, 10. März 2009
     Verkaufsrang: 6437302     


Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Krieg und Frieden, Militär, Note: 5 ( C H), Universität Basel ( Institut für Soziologie), Veranstaltung: Krieg und Frieden, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Seminararbeit befasst sich mit dem Thema des Bürgerkrieges im Sudan, und wie gewalttätige Konflikte durch die Übernutzung der natürlichen Umwelt entstehen können. Im ersten Teil dieser Arbeit wird auf einen Text von Markus Ritter Bezug genommen, welcher sich mit der Theorie moderner, umweltverursachter Konflikte auseinander setzt. Mit diesem Grundwissen, wird folgend der Desertifikationsprozess in der Sahelzone und in der Region Darfur untersucht und es wird erläutert, worin die Ursachen für die Eskalation in Darfur zu suchen sind. Ansatzpunkte bilden hier die natürlichen Voraussetzungen in der Sahelzone, Veränderungen in der Landwirtschaft und die demographische Entwicklung. Nachdem der Desertifikationsprozess und seine Auswirkungen auf Mensch und Umwelt genau untersucht wurden, wird die Sicht auf den Bürgerkrieg im Sudan verschoben. Hauptaugenmerk liegt auch hier in der Region Darfur. Da die Situation in Darfur aber nur schwerlich ohne den Konflikt zwischen dem Nord- und Südsudan zu erfassen ist, wird auch dieser Konflikt angeschnitten. Weiter wird gezeigt, wie sich die Darfurkrise auf die Nachbarstaaten auszuweiten droht. Nachdem der Konflikt in Darfur und seine Ursachen ausführlich erörtert wurden, wird in einem weiteren Abschnitt diskutiert, ob und weshalb man bei der Darfurkrise von einem modernen, umweltverursachten Konflikt sprechen kann. Weiter werden die geopolitische Lage und die Erdölvorkommen des Sudans angesprochen, und es wird hinterfragt, wie diese beiden Punkte auf Grund der internationalen Politik mit dem Bürgerkrieg verflochten sind. Um die aktuellen Entwicklungen und die aktuelle Situation im Sudan besser einzuschätzen können, folgt eine Zusammenfas



Sudan. Landschaft, Menschen, Kulturen zwischen Niger und Nil - Sudan. Landschaft, Menschen, Kulturen zwischen Niger und Nil
Peter / Gundlach, Willi Fuchs

Gebundene Ausgabe, 1977
     Verkaufsrang: 1355056     


Sudan. Landschaft, Menschen, Kulturen zwischen Niger und Nil



Die Dämonen des Sudan: Von den Dämonen, Geheimbünden, Mythologien und Gottheiten in der afrikanischen Weltanschauung - Die Dämonen des Sudan: Von den Dämonen, Geheimbünden, Mythologien und Gottheiten in der afrikanischen Weltanschauung

Taschenbuch, 15. Januar 2008
     Verkaufsrang: 1312461     


Von den Dämonen, Geheimbünden, Mythologien und Gottheiten in der afrikanischen Weltanschauung
Broschiertes Buch
Die Überlieferungen des afrikanischen Kontinents waren fast gänzlich unbekannt bis Frobenius sich aufmachte, diese zu entdecken. Er gehört zu den ersten und den bedeutendsten Ethnologen seiner Zeit, welche erstmals ernsthaft versuchten diese Völkergemeinschaft zu erforschen. Berühmt wurde er vor allem deshalb, weil er darin vorurteilsfrei die afrikanische Kultur, Magie, Mythen, Sagen und Bräuche beschreibt, wie noch niemand zuvor. Er spricht das erste Mal von einer'dichten Kultur', von alten Völkern, Königen, Städten, Gewerben, Künsten, magischen Praktiken und Geheimbünden (die es zum Teil bis heute gibt). Er lässt auch die sogenannten'unbequemen Themen'seiner Zeit nicht aus und beschreibt umfassend, sowohl die Riten, als auch die mythischen und mystischen Hintergründe der afrikanischen Völker. Die' Dämonen des Sudan'handeln vor allem von den magischen Praktiken der' Regenmacher'und deren Wettermagie, sowie anderen Zaubereien und Zaubermitteln (mit den regionalen Unterschieden), von
den Amuletten, von Propheten und Schamanen, Werwölfen, Totenkulten und Totendiensten, von den Jägern und Jagden, vom Maskenursprung und der Maskenmacht, vom Voodookult, den Geheimbünden und natürlich von der afrikanischen Kosmologie. Und, dass die afrikanischen Kosmologie und Magie bis heute noch immer aktiv ihre Anwendung findet, haben Sie sicherlich spätestens zur Fußball-Weltmeisterschaft feststellen können, denn da hat einer ihrer berühmtesten' Regenmacher'alle Fußballstadien in Deutschland'gereinigt und geweiht'.



Wüstennomaden: Als Frau mit Kamelen durch den Sudan - Wüstennomaden: Als Frau mit Kamelen durch den Sudan
Arita Baaijens

Gebundene Ausgabe, 1. September 2005
     Verkaufsrang: 2003727     


Afrika spielt an sich schon eine untergeordnete Rolle in unserer medialen Wahrnehmung, doch über Sudan ist das Wissen der meisten noch dürftiger. Derweil ist die Republik Sudan das größte afrikanische Land und beinahe acht Mal so groß wie Deutschland. Doch außer Hiobsbotschaften über Hungerkatastrophen und gewalttätige Auseinandersetzungen weiß man hierzulande wenig über den Saharastaat. Die niederländische Journalistin Arita Baaijens bringt da Licht ins Dunkel. Seit Jahrzehnten durchquer t sie regelmäßig die Wüsten Afrikas. Ihr spannendstes Abenteuer stellt dabei die Reise durch den Nordwesten des Sudan dar, und in Wüstennomaden berichtet sie davon - ausgiebig und sehr persönlich. Wie einst die großen Karawanen überwindet sie mit Kamelen die Sandmeere, zieht durch Wadis und über die Savanne, vorbei an der Oase der tausend Dattelpalmen und bis nach Ägypten. Ausgerechnet im Krisengebiet Darfur im Sudan startet sie eine Reise auf dem Kamel durch lebensfeindliches Gebiet - wobei man anfügen muss, dass die erzählte Reise im Jahr 2000 und somit deutlich vor dem Eskalieren des Bürgerkriegs stattfand. Was nicht bedeutet, dass es vorher ruhig war. Im Gegenteil. Wer die tiefschürfenden Erzählungen von Baaijens liest, sieht die Katastrophe bereits heraufziehen. Denn aufgrund vieler Überfälle und kriegerischer Konflikte können hier selbst Einheimische nicht auf bewaffnete Begleiter verzichten. So muss auch die Holländerin nicht nur einen Führer, sondern auch Krieger mitnehmen.
Die Erlebnisse mit den Menschen, die Wildheit der Landschaft und die uralte Kultur entschädigen sie jedoch für alle Strapazen - und bescheren dem Leser spannende Einblicke in ein unbekanntes Land. Interessant sind auch Baaijens? kritische Anmerkungen über völlig falsche Entwicklungshilfe. Fazit: Die Wüstennomaden ist eine spannungsgeladene Hommage an die Sahara und an ihre furchtlosen Bewohner. Man wünschte sich nur, dass der Farbfototeil in der Mitte der rund 250 Seiten umfassenden Lektüre noch großzügiger ausgefallen wäre. - Christian Haas




Die Verwirklichung der islamischen Gesellschaft im Sudan seit 1989: Mit den Beispielen Presse und Bildungswesen sowie Frauenpolitik - Die Verwirklichung der islamischen Gesellschaft im Sudan seit 1989: Mit den Beispielen Presse und Bildungswesen sowie Frauenpolitik
Naila Eid

Taschenbuch, 6. Mai 2008

Verkaufsrang: 5073719



Darfur: Zur Genese eines Konfliktes im Westen der Republik Sudan (Interethnische Beziehungen und Kulturwandel / Ethnologische Beiträge zu soziokultureller Dynamik) - Darfur: Zur Genese eines Konfliktes im Westen der Republik Sudan (Interethnische Beziehungen und Kulturwandel / Ethnologische Beiträge zu soziokultureller Dynamik)
Maike Böcker

Taschenbuch, 17. Dezember 2009

Verkaufsrang: 2654043







Feuer und Schwert im Sudan: Meine Kämpfe mit den Derwischen, meine Gefangenschaft und Flucht, 1879-1895 - Feuer und Schwert im Sudan: Meine Kämpfe mit den Derwischen, meine Gefangenschaft und Flucht, 1879-1895
Rudolf Carl Slatin

Taschenbuch, 6. Oktober 2016

Verkaufsrang: 1325780



Aus allen Weltteilen Ägypten mit Sudan und Libyen (Geographische Anthologie des 19. Jahrhunderts) - Aus allen Weltteilen Ägypten mit Sudan und Libyen (Geographische Anthologie des 19. Jahrhunderts)
Imre Josef Demhardt

Gebundene Ausgabe, 1. Februar 2017

Verkaufsrang: 2121910





Vorige SeiteSeiten:
 1 2 3 4  5  6 7 8 9 10 
Nächste Seite







Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten